Der spanische Fußball wird weltweit bewundert. Dies zeigt sich unter anderem an der großen Zahl an spanischen Trainern, die am Steuer großer und erfolgreicher Mannschaften sind. Angesehene Trainer wie Pep Guardiola, Vicente del Bosque, Rafa Benítez, Luis Enrique und Unai Emery sind weltweit für ihre Erfolge bekannt. 

Mit dem Sieg der Europameisterschaft 2008 in Österreich und vor allem mit dem Sieg der Weltmeisterschaft zwei Jahre später in Südafrika, brach die spanische Nationalmannschaft mit ihrem attraktiven Spielstiel, unter den Experten als "tiquitaca" bekannt und welches sich durch kurze und genaue Pässe, erfolgreiche Angriffsmethoden, Spielraumsuche und Ballbesitz kennzeichnet, im internationalen Panorama durch.

Heutzutage wird der spanische Fußball weltweit studiert und analysiert und viele Spieler und Trainer reisen nach Spanien um vor Ort und auf der eigenen Haut die Arbeitsmethode der spanischen Fußballausbilder kennenzulernen.

Nicht vor allzu langer Zeit war man der Auffassung (die sich als falsch herausgestellt hat), dass man, um in der spanischen Liga erfolgreich zu sein, einen ausländischen Trainer engagieren musste. Seit ein paar Jahren hat sich diese Sicht verändert und momentan sind mehr als 90% der Trainer der ersten und zweiten Liga Spanier.